Home » Gemeindeleben » Gemeinde » Kindergarten » Unser Kindergarten

Damit Sie wissen was wir tun!

• Wir sind eine evangelische Tageseinrichtung für Kinder, die familienergänzend arbeitet.
• Wir bieten Eltern die Möglichkeit zur Zusammenarbeit, um gemeinsam zum Wohl des Kindes zu wirken.
• Die Kinder erleben den Alltag in der Gruppe und lernen dort Selbständigkeit, entwickeln Selbstbewusstsein, soziales Verhalten und werden in der Entwicklung ihrer geistigen, seelischen, schöpferischen und motorischen Fähigkeiten gefördert.
Der Schwerpunkt unserer Arbeit stützt sich auf ein situationsorientiertes Konzept. Der Begriff „Situationsorientierter Ansatz“ wird verstanden als kindorientierter Ansatz, der sich auf das ganzheitliche Leben und Lernen des Kindes bezieht, der die Entwicklung von Kindern unter Nutzung aller Möglichkeiten unterstützt.

Situationsorientiertes Arbeiten bedeutet:
• Orientierung an der Lebens- und Erlebnissituation der Kinder
• Lebensnahes Vermitteln von Lernprozessen
• Die Umgebung wird in Spiel- und Lernprozesse einbezogen.
Im Vordergrund steht hierbei immer das freie Spiel als Instrumentarium des Lernens.
Das Spiel ist die dem Kind entsprechende Tätigkeit sich die Welt anzueignen.
Im Spiel kann es sich in seinem eigenen Tempo in allen Lebensbereichen erproben. Ästhetisch schön gestaltete Gruppenräume, eine durchdachte Auswahl von Spiel- und Beschäftigungsmaterialien und angemessene Angebote durch die Pädagoginnen unterstützen den Lernprozess. 
• Soziale Kontakte und die Wertschätzung des anderen werden vorgelebt und erprobt, Regeln miteinander ausgehandelt und auf deren Einhaltung geachtet.
• Ein geregelter Tagesablauf vermittelt den Kindern Sicherheit und Verlässlichkeit. 
• Selbständigkeit und Eigenaktivität werden angeregt.
Kinder müssen und dürfen sich nicht ständig von anderen beschäftigen lassen.
Das Kind ist Mitschöpfer seines Wissens (es ist Hersteller, nicht Verbraucher). Mittels seiner Sinne nimmt das junge Kind Eindrücke über die Welt auf. Die Wahrnehmungen stehen in engem Zusammenhang mit aktivem Tun und Handeln. 
Lernen ist das Gegenteil von belehrt werden. Lernen kann man nur selber!
Bewegung ist das Tor zum Lernen. In die frühen Lernprozesse sind alle Sinne und der ganze Körper immer einbezogen. 
• Das Kind lebt in der Gegenwart. Das „Jetzt“ ist wichtig!